ZÜCHTEN HEISST, DENKEN IN GENERATIONEN.
ZÜCHTEN HEISST, DENKEN IN GENERATIONEN.

DIE THAIKATZE

EIN BISSCHEN GESCHICHTE:

Viele Leute sind anfänglich verwirrt wenn man erzählt, dass man THAIKATZEN züchtet. Beschreibt man die Katzen, kommt schnell die Aussage: "Solche Katzen kenne ich, das sind doch SIAMKATZEN?". Tja und damit haben sie grundsätzlich sogar recht. Denn die THAIKATZE ist letztlich nichts anderes als der traditionelle, ursprünglich Typ der SIAMKATZE. Beide haben den gleichen Ursprung, stammen aus dem damaligem Siam (heute Thailand) und gehören somit zu den ältesten Katzenrassen überhaupt! Nach Europa, genauer gesagt nach Großbritannien, kam die SIAMKATZE etwa um 1884. Im Jahr 1892 kam ein erster Rassestandard für diese beliebten Katzen heraus.

Im Jahr 1991 wurde der ursprügliche Typ der SIAM unter dem eigenen Namen THAI von der WCF (World Cat Federation) registriert. Damals gab es wieder mehr und mehr Züchter, die sich eher zum traditionellen, runderen Typ hingezogen fühlten und den Weg der modernen, extrem schlanken und zierlichen SIAM nicht mitgehen wollten. Leider kam es dadurch aber auch immer wieder zu schlechten Bewertungen auf Ausstellungen und man versuchte, das durch eine klare Trennung des Rassestandards zu lösen. Trotzdem sei betont, dass der besondere Charakter, das anhängliche Wesen, die Redseligkeit von SIAM und THAIKATZE ident sind.

 

DIE FARBEN:

War früher nur die Farbe sealpoint anerkannt, so kann man sich heute an wunderschönen Rassevertretern in den Farben Seal Point, Chocolat Point, Blue Point, Lilac Point, Red Point, Cream Point sowie deren Varianten in Tortie- und Tabbymuster erfreuen. Mit etwa einem Jahr sind THAIS ausgefärbt, dunkeln jedoch im Alter insbesondere auf dem Rücken immer stärker nach.

 

DER CHARAKTER:

THAIS sind intelligente und sehr menschenbezogene Katzen die den lieben, langen Tag gerne reden und erzählen. Das beschränkt sich nun nicht auf ein ständiges Gemaunze. THAIS können sich unglaublich vielfältig ausdrücken. Dazu kommt, dass sie sehr anhänglich und verspielt sind. Nicht umsonst hört man immer wieder: "Der Hund im Katzenpelz" und das kann die THAI zuweilen tatsächlich sein. Sie hält sich am liebsten dort auf wo ihre Menschen sind und trotzdem braucht die THAI Katzengesellschaft, noch besser THAIGESELLSCHAFT. Die leider immer noch verbreitete Meinung, Katzen kann man unbedenklich als Einzeltiere halten ist falsch und genaugenommen ist es sogar Tierquälerei. Natürlich gibt es Katzen die sich partout nicht mit ihresgleichen verstehen wollen. Aber das ist definitiv die Ausnahme von der Regel.

 

DER STANDARD (ZUCHTZIEL) DER WCF (WORLD CAT FEDERATION):

 

Körper

Der Körper ist mittelgroß und muskulös, aber noch schlank und elegant, weder gedrungen, noch zu lang. Die Beine sind mittellang, mit gerundeten Pfoten. Der Schwanz ist mittellang und verjüngt sich leicht.

Kopf

Der Kopf ist ein gemäßigter Keil mit sanft gerundeten Konturen. Das Profil ist leicht geschwungen, mit einer sanften Einbuchtung in Augenhöhe.
Kinn und Unterkiefer sind kräftig, die Schnauze ist gerundet.

Ohren

Die Ohren sind mittelgroß. Sie sind breit am Ansatz mit leicht gerundeten Spitzen und sind weit auseinander platziert.

Augen

Die Augen sind groß, das obere Lid ist mandelförmig, das untere leicht gerundet. Sie sind etwas schräg gestellt.
Die Farbe ist ein intensives Blau.

Fell

Das Fell ist kurz und glänzend, eng am Körper anliegend. Es besitzt eine seidige Textur und keine Unterwolle.

Farbvarianten

Die Thai ist eine Pointkatze mit Siam-Abzeichen und in allen Pointfarben ohne Weiß anerkannt.
Die Beschreibung der Farben ist der allgemeinen Farbliste zu entnehmen.

Fehler

Typveränderungen, die auf die Einkreuzung fremder Rassen schließen lassen (z. B. wolliges Fell, ausgeprägte Wangen, deutlicher Stop, runde Augen), sind nicht erwünscht und als schwerwiegende Fehler zu bewerten.

Anmerkungen

Das Ziel der Thaizucht ist der traditionelle Siamtyp.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Barbara Frisch